Wer ist die Deutsche Reihenhaus AG?

Die Deutsche Reihenhaus AG ist ein Anbieter für den Erstellung von Reihenhaus-Wohnparks. Dieses Unternehmen hat den Hauptsitz in Köln unterhält weiterhin Büros in Hamburg, Nürnberg und Kaiserslautern. Vorstand ist Dr. Daniel Arnold, Vorsitzender des Aufsichtsrats Dr. Gerhard Niesslein.
Die Deutsche Reihenhaus AG ist auf die Entwicklung von Brachflächen in deutschen Metropoloregionen spezialisiert. Dort baut und vertreibt das Unternehmen drei Haustypen (Typ81 mit 84 m², Typ116 mit  116 m² und Typ141 mit 141 m² Wohnfläche), die auf der Basis von Serienproduktion , ähnlich ostdeutscher Plattenbauweise: allerdings sehr effektiv und solide, entstehen. Bisher wurden 105 Wohnparks mit insgesamt 3.254 Häusern errichtet. Die Zielgruppe sind Singles, junge Paare, Klein- und Großfamilien. Die Eigentümerquote der Häuser beträgt stolze 98 %.

Weiterlesen: Wer ist die Deutsche Reihenhaus AG?

Forum

Vielen Dank für das umfangreiche Feedback und die vielen Fragen. . .  Es uns leider nicht möglich alle Fragen zu beantworten, aus diesem Grund haben wir unser  Forum eingerichtet.

mit dem Umzug der Webseite sind alle bisherigen Registrierungen die keinen Beitrag erstellt haben, nicht mit übernommen worden. In dem Falle bitte ich Sie, sich einfach nochmals zu registrieren. Bitte den Link der Bestätigungemail innerhalb von 14 Tagen aktivieren - wir haben einige Fake-user.

Im Menü Support finden Sie jetzt wieder die Hilfe zum Einrichten Ihres E-mail Programms für die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein paar Blogs sind durch den Umzug noch etws durchenandergeraten, soweit ist zwar alles wieder sortiert - sollte Ihnen aber noch etwas auffallen, dann bitte eine kurze Mail an mich oder nen Eintrag im Forum.

Danke, Frank Roland Seger

 

PS: fast 1500 Leser des Forums in einem Monat - damit hätte ich wirklich nicht gerechnet! Modul am 15.Mai online gestellt. Mit z.B. den Suchworten "deutsche reihenhaus probleme" stehen wir bei Google an erster Stelle.

.

Hallo Mareike

Hallo Mareike,

nun, letztendlich kommt es immer auf die Baubeschreibung respektive Bankplansatz an.
steht da explizit drin, dass die Elektrik nur wie geplant und unterschrieben installiert werden soll habt ihr sicherlich Schwierigkeiten.
Da Ihr aber bereit seid für etwaige Mehrkosten, Pillepalle bei gleicher Anzahl der Steckdosen usw. aufzukommen ist, das eine Absprache zwischen dem Elektriker und euch... da die Gewerke meist vom bauträger an Firmen vergeben werden sollte das nicht so schwierig sein, da die Gewerke immer an Mehrarbeit und Geld interessiert sind.lasst euch auf alle Fälle einen KVA machen, damit ihr nachher kein böses erwachen habt...sollten die sich widererwarten querstellen, habt ihr leider nicht den richtigen bauträger ausgesucht... (wer ist es eigentlich)wie gesagt... wenn alles genauestens in der Bauleistungsbeschreibung beschrieben ist... kannst du ihn fast nicht dazu zwingen...
letztendlich ist es euer haus...und ich würde da Druck machen...
bei meinem Elektriker war das kein Problem...
und selten ist die Bauleistungsbeschreibung so detailiert, dass der Ort einer Steckdose definiert ist. !!!!
und ein par Meter Kabel im Großeinkauf ist ein Witz!

viel glück Klaus

 

 

Nachzahlung

Hallo !

nicht brauchen können. Wie ist das üblich, müssen wir uns
damit abfinden?

Müsst Ihr nicht, aber jede Änderung vom Plan bringt dem Bauträger zusätzlichen Gewinn und Euch Unkosten. Ihr hättet Euch das früher überlegen müssen. Von diesen nachträglichen Änderungen lebt der Bauträger. Wenn Ihr auf Euren Wunsch besteht, kommt eine gesalzene Nachzahlung und Ihr seid nicht in der Lage, das zu beanstanden.

Extras

Hi,wir haben uns ein Haus gekauft. Der Rohbau steht. Jetzt kommen bald die Installation von Strom, Gas, Wasser... Leitungen. Wir würden gerne selber bestimmen wo Lichtschalter und Steckdosen angebracht werden. Unser Bauträger meint jedoch dazu, dass die Steckdosen und Lichtschalter dort angebracht werden wie es geplant ist da sonst seine Kalkulation nicht stimmt. Na ja vielleicht müssen ein paar Meter Leitungen mehr verlegt werden aber was wollen wir mit den Steckdosen an stellen wo wir die nicht brauchen können. Wie ist das üblich, müssen wir uns damit abfinden?